Warum nicht in Görlitz? Es gibt doch Internet!

“Die Firma Bosch will bis 2010 35 Millionen Euro für 700 Mitarbeiter investieren. Warum in Tübingen? Zur Zeit heißt es überall, strukturschwache Gebiete müssen unterstützt werden. Warum kann das dann nicht in der Lausitz, in Görlitz oder Cottbus geschehen? Gerade Fachkräfte für KI müssten in der Lage sein, die modernen Kommunikationsmöglichkeiten so zu nutzen, um überall tätig werden zu können. Aber nein, es muss Tübingen sein, wo eh keine Wohnung mehr zu finden ist und die Pendlerstaus ungeahnte Ausmaße annehmen werden.

12. Juli 2019, Ulrich Schmid, Tübingen

“Weiterer Druck
Es ist ja löblich, dass Bosch 700 neue Arbeitsplätze schafft. Allerdings wie so oft in der Vergangenheit Arbeitsplätze, die hoch bezahlt sind. Das bedeutet auch 700 Leute beziehungsweise Familien, die eine Wohnung suchen und diese sich auch leisten können. Also weiter Druck auf den Wohnungsmarkt und eine weitere Steigerung des Mietpreisniveaus. Man muss sich nur mal die Entwicklung in San Francisco anschauen. Man kann Arbeitsplätze nur dann nach Tübingen holen, wenn auch die Wohnungen hierfür gebaut werden.”

12. Juli 2019, Bernd Kreß, Tübingen

Diesen Beitrag teilen