Flächen gut nutzen: Coworking Areas

Tübingen muss und kann seine Gewerbeflächen intelligent nutzen. Was im Großraum Frankfurt und Heidelberg längst funktioniert, ist nun auch hier angekommen. Ein Büro teilen, nicht besitzen, zu Hause leben, das Büro draußen lassen – und doch nicht mehr Fläche verbrauchen. Ist genial.

Seit vier Monaten stehen bis zu 50 Coworking-Plätze im GRÜNDERSAAL in der Jurastraße 27 zur Verfügung. Gleich gegenüber vom Bahnhof Derendingen, im ehemaligen Gasthof Hirsch, gibt es hier auf über 500qm hochmoderne Arbeitswelten für alle Arten von Coworking: OpenSpace für seltene Nutzer, Coworking-Areas für feste Monatsplätze und geschlossene Büros für kleine Firmen, Startups und agile Unternehmen. „Denkstube“ nannte sich die junge Gruppe aus der Weststadt bisher. Nun haben sie ein neues Dach gefunden in der CoWorkGroup, die sich bereits regional vernetzt hat.

Sie bieten Meetingräume für 2 bis 60 Personen. Dort findet man die Ruhe und ansprechende Umgebung für ein effizientes und erfolgreiches Meeting. Jeder Meetingraum ist mit allem ausgestattet, was für Meeting gebraucht wird: vom Widescreen-TV, über WLAN bis zur Kaffee- oder Tee-Flatrate. Und das Beste: alle Kosten sind im Pauschalpreis enthalten.

Ein Tisch, Stuhl, WLAN und Kaffee-Flat sind die Basis jedes Coworkings. Aber dem Team „CoWorkGroup“ schwebt noch mehr vor.

Gunnar Laufer-Stark, bekannt durch die Nestbau AG, Geschäftsführer der Neue Nachbarn Tübingen GmbH & Co. KG, Kneipenbesitzer des“cum tempore“ und Mitglied im Aufsichtsrat der teilAuto Neckar-Alb eG ist einer der Gründer. Seine Team-Kollegen Johannes Freyer, André Goldflam und Oliwia Gust meinen, zu einem erfolgreichen Start ins Geschäftsleben gehöre noch mehr als ein Tisch und WLAN:

„Eine erfolgreiche Gemeinschaft, Fortbildungen und regelmäßige Events, ein gestaltetes agiles Arbeiten mit dem Ziel der stetigen Verbesserung. Von anderen lernen, sich weiterbilden, besser werden in der eigenen Profession und im Austausch mit anderen das eigene Business zum Erfolg führen, das ist der Weg des „Tübinger Coworking-Modells“.

Ähnliche Beiträge

Kommentarfunktion geschlossen.