Leserbrief  im Schwäbischen Tagblatt von Claudia Braun

zum Übrigens vom 18.09.15: Straßenfußball vor dem Zinser-Eck

Hurra! Die Friedrichstrasse ist Spielstraße – weil einige Bürger an Runden Tischen es 2013 offenbar so wollten. Hat dies auch der Gemeinderat damals so beschlossen?

SpielstrTueb

Wie wunderbar, was man hier so alles treiben kann: Picknick, Grillen, die eben im Sportgeschäft gekauften Geräte ausprobieren – im Sommer Federball, im Winter Schlitten fahren… Man könnte auch noch einen Hindernisparcours einrichten für Dog-agility oder einfach nur abchillen.

Dass es sich – trotz Spiel – weiterhin um eine Straße handelt, dazu eine wichtige Verbindung zwischen Süd- und Innenstadt/Univiertel und keinen Bolzplatz, darf dennoch nicht vergessen werden: Autos mit Schrittgeschwindigkeit fahren bei aller Vor- und Umsicht der Autofahrer immer noch schnell genug, um Kinder zu verletzen, die hinter den Holz-Sitz-Bollwerken schnell hervorspringen, weil sie spielen, dadurch abgelenkt sind und die Verkehrssituation nicht adäquat beurteilen können. Und: fahren Radler dann auch Schrittgeschwindigkeit oder nutzen sie die Gehwege – wie bereits vielfach auf der Neckarbrücke?

Straßenfußball am Zinser-Eck mag ja für Erwachsene, die die Lage überblicken, eine hippe Aktion sein, für Kinder bleibt es eine Straße mit Gefährdungspotenzial und darf nicht verharmlost werden. Wir sollten das genau beobachten und ggf. die Entscheidung überdenken – wer auch immer sie damals getroffen hat.

Claudia Braun (Stadträtin Tübinger Liste)

Diesen Beitrag teilen