Par ordre du Mufti: kein Archiv

Nichts ist beständiger als ein Provisorium. Diese bittere Erfahrung machen unser Stadtarchivar Udo Rauch und sein Team schon seit langen Jahren. Notlösung reiht sich an Notlösung, Versprechen an Versprechen. Derweil kümmert ein Großteil der wertvollen Archivbestände unter unhaltbaren Bedingungen und auf -zig Standorte verteilt vor sich hin. Neue wertvolle Schenkungen können nicht mehr angenommen werden. Drei lange Jahre hat es gebraucht um festzustellen, dass die alte Güterbahnhofshalle nicht für ein Stadtarchiv taugt. Normale Geschwindigkeit der Bauverwaltung oder Hinhaltetaktik? 
Die Tübinger Liste hat darauf hin am 22. April 2019 den Antrag gestellt, die Prüfung von Alternativstandorten zu forcieren. Wieder ein dreiviertel Jahr später die im Kulturausschuss von Frau Dr. Harsch verkündete Ordre du Mufti: “Auf Anweisung des Oberbürgermeisters finden derzeit keine weiteren Standortprüfungen für das Archiv statt.“
Erneut eine einsame und selbstherrliche Entscheidung ohne Beteiligung des Gemeinderats, der für einen Um- oder Neubau schon vor mehreren Jahren die Mittel für den Zeitraum 2019 – 2021 genehmigt hatte. Gute Zeiten, schlechte Zeiten? Für das Stadtarchiv gab es noch nie gute Zeiten. Die gibt es eher für ein Denkmal auf Schienen mitten durch die Stadt? Ob die Tübingerinnen und Tübinger das wollen? Mal sehen, was es dazu eines Tages im Stadtarchiv nachzulesen gibt.

Reinhard von Brunn, Stadtrat der Tübinger Liste

Ähnliche Beiträge

Kommentarfunktion geschlossen.