Die Bahn: Schaden in der Oberleitung

„Dann halt ohne Tübinger Innenstadtstrecke“
Offenbar hat sich herum gesprochen, dass sich in Tübingen viele gegen eine Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn auflehnen werden. Selbst Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hält das für möglich.
Anlass für diese Äußerung war eine Podiumsdiskussion im Bootshaus am 16. Oktober.
Dort versammelten sich mehrheitlich Gegner des Projekts „Stuttgart 21“, um den Schlagabtausch zwischen Hermann und dem STERN-Mitarbeiter Arno Luik mitzuerleben. Dessen neues Buch „Schaden in der Oberleitung“ wurde von Jean Ziegler als „faszinierender Wirtschaftskrimi von höchster Brisanz“ gelobt.
Thema des Abends und des Buches war und ist der kritische Zustand und die Zukunft der Deutschen Bahn. Fast schon ein Gemeinplatz.
Doch das Event geriet mehr zu einer nostalgischen Rückschau, der Hermann wenig entgegen zu setzen hatte und ihn in die Defensive drängte. Auf die Frage nach der ministeriellen Verantwortung für künftige Feuer-Katastrophen verteidigte er sich matt: „Ich kann den Brandschutz selber nicht verstehen, kann nur Plausibilitätsfragen stellen… Ich winke nicht durch. Ich begleite.“ Luik: „Eine tragische Figur.“

Fragen des Publikums waren nicht vorgesehen.
Kein Wunder, dass sich unter den rund 300 Zuhörern Kampfstimmung breit machte. Mit Applaus und Zwischenrufen holten sie sich Aufmerksamkeit. Wenige glaubten den seit Jahren wiederholten Polit-Bekenntnissen zur Schiene. Luik: „Wenn ein Verkehrsminister Luft-Taxis ankündigt, dann ist da wirklich ein Schaden in der Oberleitung.“

Hoffnung für die Schiene?
Luik befürchtet, dass das Geld für die Schiene im unersättlichen Stuttgarter Tiefbahnhof vergraben wird, während Hermann hofft, dass die Regionalbahnen die Bahn aus ihrem Tief herausholt und ihre Kunden befriedigt: „Der Klimaschutz beflügelt die Diskussion. Nutzen wir die Gunst der Stunde.“
Luik dagegen empfiehlt einen Betriebsausflug in die Schweiz, wo noch staatliche Power hinter der Bahn steht und wünscht sich, die Bahn möge sich vom komparativen Denken verabschieden: nicht sicherer, sondern sicher, nicht pünktlicher, sondern pünktlich, nicht zuverlässiger, sondern zuverlässig werde. Nicht besser, sondern GUT!

Der Minister musste die Bahn verteidigen. Das fiel ihm schwer.
Luik forderte: Stuttgart 21 muss sofort gestoppt werden.

Hier geht es zu den Beiträgen im Schwäbischen Tagblatt:
Bericht, Interview und Kommentar

Ähnliche Beiträge

Kommentarfunktion geschlossen.