Neuer Vorstand: Ute Mihr und ihr Team: fit für weitere fünf Jahre

1. Vorsitzende Ute Mihr, 2. Vorsitzende Thomas Unger und Florentine Fortuna, Schriftführer Dr. Florian Mayer, Schatzmeister Klaus Dieter Hanagarth 4. November 2019mvb. Ute Mihr, Stadträtin im letzten Gemeinderat, Übersetzerin und Unternehmerin aus Pfrondorf, wurde zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Am 30. Oktober führte die Wählervereinigung Tübinger Liste e.V. ihre Jahreshauptversammlung durch. Die Tübinger Liste hat sich seit 2013 in zwei Gemeinderatswahlen erfolgreich behauptet und zu einer festen Größe in der Tübinger [...]

Von |2019-11-05T08:56:18+01:0031. Oktober 2019|Aktuelles|0 Kommentare

Quiz: Wo gibt es Pole-Dance, Flugschule und Flügelnuss und…?

...eine Shisha-Bar namens Rokoko und ein Spesenlokal "Basilikum" und viiiieeel Verkehr? In Lustnau! Tübingens größter Ortsteil Lustnau ist enorm gewachsen in den letzten 50 Jahren, die Einwohnerzahl hat sich mehr als verdoppelt. Das einst eigenständige Dorf wird zerrissen durch die Stuttgarter/Bebenhäuser Straße. Der Denzenberg und der Kirchgraben - das sind zwei Welten. Der Herrlesberg und die Tal-Lustnauer: weitere zwei Pole. Wir wollten kennenlernen, wie sie sich fühlen. Die Gemeinderatsfraktion der [...]

Von |2018-09-15T11:34:11+01:0011. September 2018|Aktuelles|0 Kommentare

Bebenhausen: Problem Rittweg spitzt sich zu

16. Mai 2018 Die gute Nachricht zuerst: erfreuliche Bilanz 2014 - 2018 Es goß, als wir ankamen. Ein Glück, dass das Bebenhäuser Backhaus ein stabiles dichtes Vordach bietet, dass Ortschaftsräte, Bürger und Vertreter der Tübinger Liste sich dort im Trockenen um Hansjörg Kurz scharen konnten. Souverän leitete Ortsvorsteher Kurz seine Gruppe zu den wichtigsten Themen des kleinsten Tübinger Teilorts. Der 72jährige Jurist fühlt sich von der Stadtverwaltung Tübingen verstanden, gut [...]

Von |2018-11-09T18:03:18+01:0016. Mai 2018|Aktuelles|0 Kommentare

Vom Güterbahnhof zum Österberg: Oben oder unten?

Tagblatt vom 20. März 2013: "Unser abschreckendes Beispiel ist 100 Meter lang, 2,50 breit und etwa 2,20 (gefühlte 1,80) Meter hoch. Hier scheinen fast noch die Schritte der Zwangsarbeiter nachzuhallen, die zur Arbeit zum Güterbahnhof mussten.Kennen Sie ähnlich dunkle, triste und fiese Orte in Tübingen? Weitere Beispiele bitte mit einer Begründung und Ortsangabe an die E-Mail-Adresse: online@tagblatt.de."   Vom Französischen Viertel zu den Neckarauen, oder von der Kielmeyerstraße zur Hügelstraße, [...]

Von |2016-02-02T09:59:35+01:0027. Januar 2016|Aktuelles|0 Kommentare
Nach oben