Tübingen und seine Universität. Die Universität und sein Tübingen

Keiner ist was recht Bedeutendes ohne den anderen.
Und trotzdem stockt der Dialog seit langem wieder heftig.
Seit gestern abend öffnet sich da was:

Wir hatten bei den anderen Fraktionen angeregt, dass die Gemeinderäte (und nur diese!) die Universitätsvertreter zu einem Gespräch und Kennenlernen einladen. Denn die alten Dialogbahnen stocken. Alle waren im Prinzip dafür, aber …

Und dann drehte es die Universität den Spieß um und lud den Gemeinderat zu einem Kennenlernen und ein wenig Diskussion ein. Nur etwas mehr als ein Drittel der Stadträte meldeten sich an, doch fast 3/4 der Gemeinderätinnen und Gemeinderäte kamen ins Gästehaus und diskutierten, redeten in kleinen Gruppen vier Stunden lang mit den Vertretern der Universität, angeführt von Rektor Professor Engler. Die Stimmung am Ende sagte sehr klar: Es hat sich für alle gelohnt. 
Sicher auch für die Universität + die Stadt Tübingen.

Man konnte an diesem Abend förmlich das Eis brechen hören. Und neben vielen neuen Informationen gab es auch Ergebnisse, z.B: Die Planungswerkstatt zum alten “Kampfthema” Mensa kann in allseitigem Einverständnis wieder eröffnet werden, und die Diskussionen um die Mensa und die gesamte Planung Uni -Tal so hoffentlich schnell versachlichen. Genauso wichtig: Es entstand sehr viel Verständnis für die jeweiligen Blickwinkel und Aufgaben. 

Ein Abend, der sich gelohnt hat.

Ernst Gumrich, Fraktionsvorsitzender der Tübinger Liste

Diesen Beitrag teilen