RankroseMitglieder der Tübinger Liste und die Teilnehmer der Tübinger Themen sagten es immer wieder und sehr deutlich: der Periodenwechsel zwischen Abholzen und wild Wachsenlassen ist keine Strategie, er ist nicht das, was der Stadt gut tut. Und erst recht dient es nicht der Erholung von Auge, Herz und Geist. Nun hat der Oberbürgermeister dieses vernachlässigte Grün-Thema entdeckt und meint sich damit, recht billig Stimmen für die nächste Wahl holen zu können: Denn Tübingen kann vor 2026 nicht mit Fördermitteln zu einem größeren Grünprojekt rechnen. Wer weiß, wo Herr Palmer dann residieren wird?!

Die beste Analyse brachte das Tübinger Wochenblatt.
Lesen Sie selbst:

Mehr Grün

Gartenschau in Tübingen

Wahlkampf 2014 mit einem Projekt für 2026? Wie redlich ist das?!

Diesen Beitrag teilen