… bleibt sauber unser Stadtrevier!

10671310_426730090840905_5036217016513766017_n

11072453_426730087507572_5116912949346399706_n

11074397_426730110840903_8563293106816523001_n

Sind Wahlversprechen etwas wert?

Im OB Wahlkampf fragte Kandidat Palmer seine Wähler, was ihnen am wichtigsten sei. Mit 40,7% siegte klar das Thema: „Stadtputzete“, das gemeinsame Aufräumen der Stadt durch Bürger, Vereine und Stadt. Also fragte die Tübinger Liste im Gemeinderat nach: Wann geht es endlich los?
Überraschend Antwort des OB: Der „Kandidat Palmer“ müsse wohl irgendwann tun, was ihm die Wähler aufgetragen haben. Wieso so zögerlich? Wieso nur der Kandidat? Seine Antwort: Als OB halte er gar nichts davon. Freiwillig werde er das jedenfalls nicht organisieren. Wenn der Gemeinderat es partout wolle, müsste ihm der Auftrag erteilt werden. Er sei gerade eben aus Taipeh, einer blitzsauberen Stadt zurückgekommen, wo er nachgefragt habe, weshalb dort niemand Wände verschmiere und Dreck wegwerfe? „Unsere Kultur verbietet das“ sei die Antwort gewesen. Messerscharf schloss Boris Palmer für Tübingen: Dann seien doch die Lehrer und die Eltern verantwortlich.
Wir meinen: Das ist Unsinn!
Eine Stadt muss ihren Willen zur Sauberkeit permanent zeigen: Durch ganz schnelles Entfernen von Schmierereien an städtischen Gebäuden, durch saubere öffentliche Einrichtungen und durch gemeinsame jährliche Aktionen aller wie z.B. eine „Stadtputzete“.
Wir werden den Antrag stellen. Wir wissen dabei, dass ein so unwilliger OB keine Begeisterung und kein Gemeinschaftsgefühl auslösen würde. Also bitte Herr Palmer: Keine Wortklaubereien, einfach Wort halten!
***************************

Anfrage der Tübinger Liste vom 13.Februar 2015 an die Stadtverwaltung.

“Die Fraktion der TÜBINGER LISTE stellt die Frage,
für welchen Termin die Verwaltung im Frühjahr 2015 eine “Stadtputzete” organisiert, an der sich Vereine, Bürgerschaft , Stadtwerke Tübingen und Verwaltung (KST) beteiligen.

Nachbarstädte wie Reutlingen und Rottenburg führen regelmäßig und mit großem Erfolg eine “Stadtputzete” durch. Dieser Brauch ist in Tübingen leider in Vergessenheit geraten, obwohl es vielerorts Schmuddelecken, wilde Müllablagerungen und verunzierte Fluss- und Bachläufe gibt. Es wäre auch im Sinne der Tourismus-Konzeption wichtig, den Besuchern zum Saisonstart 2015 ein gepflegtes Tübingen zu präsentieren.

Beim “Stresstest” unseres Oberbürgermeisters in Facebook erzielte das Thema “Stadtputz-Aktion” mit 40,74% die höchste Zustimmung. Er versprach, sich persönlich dieser Aufgabe zu stellen. Wir nehmen unseren OB und die aktive Bürgerschaft Tübingens beim Wort.
Für die Fraktion der Tübinger Liste

Ulf Siebert”

Diesen Beitrag teilen