Wohnraum contra Flächenfraß

Zwischen „Wohnraum für alle!“ und „Flächenfraß stoppen!“ – 
Die Grenzen des Tübinger Wachstums.
Podiumsdiskussion am „Roten Tresen“ mit Cord Soehlke

Dienstag, 10. Dezember, 20 Uhr
Club Voltaire, Haaggasse 26b, Tübingen

Wer kann es sich noch leisten, in Tübingen zu wohnen? Und wer leistet es sich, Wohnraum leer stehen zu lassen? Wer kann in dieser Stadt zu welchen Bedingungen bauen? Der Raum politischer und stadtgesellschaftlicher Gestaltungsmöglichkeiten soll anhand dreier Themenkomplexe diskursiv durchmessen werden:

Was und wie und wo bauen/wohnen? (besondere Aspekte: Soziale Gerechtigkeit, soziale Entmischung und Klimaneutralität)

Wie definieren wir Aufenthalts- und Lebensqualität in Tübingen? (besondere Aspekte: Mobilität, Infrastruktur, Stadtökologie)

Welche Vision von Tübingen im Jahre 2040 haben wir und wie nehmen wir die Bürger*innen mit? (besondere Aspekte: Nachhaltigkeit, Stadtökologie, Teilhabe und Mitbestimmung)

Auf dem Podium sind, um miteinander und mit den Tübinger Bürger*innen im Publikum zu diskutieren:
Nikodim Brickwell und Jule X. (Fridays for Future Tübingen)
Jürgen Heuberger (Initiative Neustart Tübingen)
Volker Plass (Bürgerprojekt Zukunft Tübingen)
Cord Soehlke (Bau- und Erster Bürgermeister)
Moderation: Joachim Lerchenmüller (Demokratie in Bewegung)

Ähnliche Beiträge

Kommentarfunktion geschlossen.