Kreistag: Nur regional lösen wir unsere Wachstumsprobleme

Zusammen geht´s besser.
Nur zusammen geht´s.

Kreis, Kreisgemeinden und unsere Stadt Tübingen teilen sich viele Aufgaben. Vieles greift ineinander oder liegt unmittelbar nebeneinander, z.B. bei den Schulen, bei der Schülerbeförderung, in ganz vielen weiteren Bereichen. Manches muss sich im Kreis bewegen, damit es sich in Tübingen bewegen lässt und umgekehrt. 

Deshalb haben wir uns dieses Mal entschlossen, dort mehr Kandidaten der Tübinger Liste anzubieten. Wir glauben, dass es schwer würde und in vielen Bereichen auch unsinnig wäre, den Erfolg unserer Stadt künstlich herunterzubremsen. Dieses Wachstum, dieser Erfolg, diese Gewerbeansiedlungen und die erforderlichen Wohnungen werden wir definitiv nicht alle in unsere kleine Stadt hineinzwängen können. 

Wir wollen mit den Kreisgemeinden auf Augenhöhe sprechen, wie wir das gemeinsam schaffen können. Ein Beispiel: Wo können an den Regionalstadtbahnstrecken neue Wohn- und Arbeitsquartiere entstehen? Nur durch die Zusammenarbeit aller Gemeinden werden wir das schaffen. 

Wir bitten um Eure Stimmen bei der Kreistagswahl (auf der Liste der Freien Wählervereinigung FWV). Einfach Stimmzettel abgeben. Fertig.

Von der Tübinger Liste wurden dort nominiert, auf dem Bild von links: 

Gottfried Esslinger, Kaufmann, Stadtmitte; 
Gebhart Höritzer, Dachdeckermeister, Weststadt; 
Martin Häcker, Geschäftsführer, Lustnau;
Inge Schettler, Gästeführerin und Gastronomin, Lustnau;
Alfred Biesinger, Wirtschaftsingenieur, Weilheim;
Benjamin Seyfried, Hotelfachmann, Pfrondorf; 
Margot Hamm, Gärtnerin, Wanne; 
Reinhard von Brunn, Jurist, Stadtmitte; 
Ulf Siebert, Gastronom, Hagelloch; 
Ursula Sy, Kauffrau, Weststadt; 
Dieter Schmid, Architekt; 
Ernst Gumrich, Unternehmer, Stadtmitte; 
Gottlob Munz, Pensionär, Weststadt; 
Klaus Dieter Hanagarth, Bundesbankdirektor i.R., Waldhäuser

Ähnliche Beiträge

Kommentarfunktion geschlossen.